Regeneron führt eine Studie mit männlichen Teilnehmern mit Hämophilie B durch.

Sie können dazu beitragen, das Verständnis von Hämophilie B zu verbessern.

Im Rahmen von Honey-B sollen Krankheitsmerkmale bei Patienten mit Hämophilie B, die eine FIX-Prophylaxe erhalten, untersucht werden.


Auf dieser Website finden Sie Informationen über die Studie Honey-B für jugendliche und erwachsene Männer mit Hämophilie B. Bei Hämophilie B handelt es sich um eine seltene genetische Erkrankung, die durch ungewöhnlich geringe Mengen an funktionellem Faktor-IX-Protein (Faktor-Neun-Protein) gekennzeichnet ist. Faktor IX ist ein körpereigenes Protein, das die Bildung von Blutgerinnseln unterstützt, um Blutungen zu stoppen. FIX wird von einem Gen exprimiert, das sich auf dem X-Chromosom befindet. Männer haben nur ein X-Chromosom, wohingegen Frauen zwei X-Chromosomen haben. Aus diesem Grund sind Männer von schwerer Hämophilie häufiger betroffen, da sie keine zweite Kopie des Gens besitzen. Patienten mit mittelschwerer und schwerer Hämophilie B leiden unter spontanen Blutungen im Körper, Schmerzen und starken Blutungen nach einem Schnitt oder einer Verletzung.

Nach Angaben der World Federation of Hemophilia (WFH) sind weltweit etwa 4 von 100.000 Männern von dieser Erkrankung betroffen.


Mithilfe von Studien können Ärzte besser nachvollziehen, wie sich eine Erkrankung auf Patienten auswirkt und wie eine mögliche Behandlung der Krankheit im Körper wirkt. Diese Studie spielt eine wichtige Rolle bei der Erweiterung des Verständnisses der Ärzte für Hämophilie B, was anderen Patienten mit Hämophilie B in der Zukunft helfen könnte.

Erfahren Sie mehr über Honey-B und überlegen Sie, ob Sie oder jemand, den Sie kennen, möglicherweise an der Studie teilnehmen möchte.

de_DE_formalGerman